Warum werden wir nicht katholisch?

Denkanstöße eines (ehemaligen) evangelisch-lutherischen Pfarrers

von Andreas Theurer

 

Ein evangelischer Pfarrer stellt mit diesem Buch die provozierende Frage an seine evangelischen Mitchristen: „Warum werden wir nicht katholisch?“

Intensiv befasst er sich mit den Gründen, die für die fortdauernde Trennung der christlichen Konfessionen ins Feld geführt werden: mit dem Papst und seinem Unfehlbarkeitsanspruch, mit der Bedeutung der Überlieferung neben der Heiligen Schrift, mit der Marien- und Heiligenverehrung, mit dem Ablass und dem Fegefeuer, mit der Lehre über den Glauben und die guten Werke sowie mit den feierlichen Liturgien unter Verwendung von Weihrauch in goldgeschmückten Kirchen. Hierbei kommt der Autor zu erstaunlichen Ergebnissen.

 

Über den Autor:

Andreas Theurer (geb. 1966) war zum Zeitpunkt des Erscheinens der 1. Auflage des Buches evangelischer Pfarrer in der württembergischen Ev.-Luth. Landeskirche. Seine Frau Gudrun, ebenfalls Diplom-Theologin, wurde 2007 in die württembergische Landessynode gewählt. Beiden war die Einheit der Kirche immer schon ein Herzensanliegen.

Das Buch erschien am 19.07.2012; am Fest der Verklärung des Herrn, 06.08.2012, wurde Pfarrer Theurer vom evangelischen Pfarrers-Amt suspendiert.

Im Oktober 2012 verließen Andreas und Gudrun Theurer die Evangelische Landeskirche in Württemberg und wurden in die katholische Kirche aufgenommen. Seit November 2012 wirken beide Theologen im Bistum Augsburg.

Am 28. Oktober 2018 wurde Andreas Theurer mit päpstlicher Dispens vom Zölibat zum katholischen Priester geweiht.

 

Format 18,5 x 12 cm (Taschenbuch)

Softcover, 96 Seiten, ersch. 2014

8. Auflage, 2019

Dominus-Verlag

ISBN 978-3-940879-22-6


Ähnliche Artikel