John Henry Newman und die Kirchenväter

Anti-Liberalismus im Geist der frühen Kirche

von Michael Fiedrowicz

 

Die Kirchenväter begleiteten kontinuierlich den Lebensweg John Henry Newmans (1801-1890) von jungen Jahren bis ins hohe Alter und trugen maßgeblich zu seiner Konversion zur katholischen Kirche (1845) bei. Im Rahmen der Oxfordbewegung suchte Newman die Werke der Kirchenväter breiteren Kreisen zu erschließen, um durch die Rückbesinnung auf die Kirche der Väter eine geistliche Erneuerung der anglikanischen Glaubensgemein-schaft herbeizuführen, deren damaliges Erscheinungsbild stark verweltlicht und von liberalen Tendenzen geprägt war. Zahlreiche weitere patristische Studien und Veröffentlichungen machten Newman zu einer unbestrittenen Autorität auf diesem Gebiet.

Die vorliegende Monographie ist die erste umfassende Gesamtdarstellung zur Kirchenväter-Rezeption Newmans, die eine biographische Grundlegung im ersten Teil mit einer systematischen Entfaltung im zweiten Teil verbindet und die geistige Verwurzelung seiner Theologie und Spiritualität in der frühen Kirche erkennen lässt. Newmans lebenslange Auseinandersetzung mit dem Geist des Liberalismus in der Religion war zutiefst vom Glaubensdenken der Kirchenväter bestimmt, die mit ähnlichen Herausforderungen seitens des Skeptizismus, Relativismus und Agnostizismus konfrontiert waren, ebenso aber im Innern der Kirche rationalistischen Auflösungen der Glaubenswahrheit entgegentreten mussten.

Angesichts der gegenwärtigen Lage der katholischen Kirche erweist sich Newmans Rückbesinnung auf die Kirchenväter aktueller denn je.

 

Zum Autor:

Prof. Dr. Michael Fiedrowicz, Jahrgang 1957 und Priester des Erzbistums Berlin, ist ist ein deutscher katholischer Kirchenhistoriker und Professor für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie an der Theologischen Fakultät Trier.

 

 

Format 15,5 x 23 cm

Hardcover mit Fadenheftung, 400 Seiten

Carthusianus Verlag 2020

ISBN 978-3-941862-30-2

 


Ähnliche Artikel