Die 33 Kirchenlehrer

Promoviert zum Doctor Ecclesiae

 

von Ferdinand Holböck

 

Bis heute hat die Kirche dreißig Kirchenlehrer und drei Kirchenlehrerinnen ernannt, leuchtende Persönlichkeiten, die in ihrer Zeit Epochales geleistet haben und durch ihre Werke zu Glaubenszeugen und Lehrern der Kirche geworden sind. Die kleine Theresia von Lisieux ist zu einer Kirchenlehrerin geworden, weil es ihr gelungen ist, eine Spiritualität zu entwickeln, die auch einfache Christen verstehen. Gelehrsamkeit allein genügt nicht, es braucht auch das Sprachvermögen, die Geheimnisse unseres Glaubens in unsere Sprache zu übersetzen. Die Kirchenlehrer sind eine Elite der Kirche, Sprachrohre des Heiligen Geistes.

Athanasius der Große, der unentwegte Kämpfer für den wahren Gauben; Ambrosius, der Bischof von Mailand mit staatsmännischem Weitblick; Chrysostomus, das Predigtgenie; Augustinus, der Wortgewaltige; Leo der Große, der Besieger Attilas; Anselm von Canterbury, der subtile Philosoph; Bernhard von Clairvaux, der Lehrer des Abendlandes; Antonius von Padua, dem sogar die Fische zuhörten; Thomas von Aquin, der bedeutendste Philosoph und Theologe, Doctor communius, der gemeinsame Lehrer genannt; Albert der Große, der Universalgelehte; Teresa von Avila, die geniale Lehrerin der Mystik; Petrus Canisius, der Verfasser des Katechismus; Franz von Sales, einer der meistgelesenen geistlichen Schriftsteller. Die unsterblichen Werke der Kirchenlehrer müssen neu entdeckt werden; dann werden sie Licht und Salz auch für unsere Zeit.

 

Anmerkung: Aufgrund des Erscheinungsdatums (2003) fehlen in diesem Werk die drei zuletzt ernannten Kirchenlehrer Johannes von Avila (2012), Hildegard von Bingen (2012) und Gregor von Narek (2015).

 

 

Format 12 x 19 cm

Softcover, 203 Seiten

Christiana Verlag 2003

ISBN 978-3-7171-1107-8

 


Ähnliche Artikel