Freunde Gottes - Homilien

von Josémaria Escrivá de Balaguer

 

Die Welt lieben, ohne ihr zu verfallen, die tägliche Arbeit heiligen, ohne sich ihr sklavisch auszuliefern, mit Gott befreundet sein, ohne der Welt den Rücken zu kehren - wie das möglich ist im Leben eines gewöhnlichen Menschen guten Willens, das legt der Autor in diesen Predigten überzeugend und wahrhaft ansteckend dar.

 

Aus dem Inhalt:

  • Die Würde des Alltags
  • Das Gottesgeschenk unserer Freihet
  • Der Wert der Zeit
  • Die Hoffnung des Christen
  • Mit der Kraft der Liebe
  • Leben aus dem Glauben

... und vieles andere

 

 

Über den Verfasser:

Josemaría Escrivá wurde am 09. Januar 1902 im nordspanischen Barbastro geboren. Er war 15, als er seine Berufung durch Gott spürte. Daraufhin fasste er den Entschluss, Priester zu werden.

Am 02. Oktober 1928, dreieinhalb Jahre nach seiner Priesterweihe, ließ Gott ihn "sehen", was er bislang nur geahnt hatte: das Opus Dei. Seitdem ging er ganz in seiner Sendung als Gründer auf. 1946 verlegte er seinen Wohnsitz nach Rom. Von dort aus leitete Josemaría Escriva die weltweite Ausbreitung des Opus Dei.

Escrivá starb am 26. Juni 1975 in Rom. In der Folgezeit ersuchten Tausende von Menschen, darunter viele Bischöfe aus zahlreichen Ländern (insgesamt ein Drittel aller Bischöfe der Welt), den Heiligen Stuhl um die Eröffnung seines Heiligsprechungsprozesses.

Am 17. Mai 1992 erhob Johannes Paul II. den Gründer des Opus Dei zum Seligen. Zehn Jahre später, am 6. Oktober 2002, sprach er ihn auf dem Petersplatz in Rom vor einer großen Menschenmenge heilig. In der Predigt rief der Papst den Anwesenden zu: „Folgt seinen Spuren und verbreitet in der Gesellschaft das Bewusstsein, dass wir alle zur Heiligkeit berufen sind, ohne dabei Unterschiede zu machen nach Hautfarbe, Gesellschaftsschicht, Kultur oder Alter.“

 

 

 

Format 123 x 17 cm

Hardcover, 470 Seiten

2. Auflage 1980

Adamas Verlag

ISBN 978-3-920007-56-4

 

 

Sonderpreis (Restauflage): 4,95 EUR statt früher 14,90 EUR

 

 


Ähnliche Artikel