Zwei Bücher über die Liturgie - Buch 1

Texte der Zisterzienserväter

 

von Giovanni Bona

übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Hein Piesik

 

In einer Hinwendung an den Leser in seinen Rerum Liturgicarum Libri duo sagte Giovanni Bona: "Die Wahrheit über die frühen Riten liegt im Verborgenen, und zwischen den Ruinen der alten Zeit begraben ist sie schwer zu entdecken. [Sie muss] aus den Trümmern der alten Zeit ans Licht gebracht [und] aus dem Schutt ausgegraben werden."

Giovanni Bona (1609–1674), Zisterzienser, Kardinal und geistlicher Schriftsteller, gilt vielen als Mitbegründer der neuzeitlichen Liturgiewissenschaft. Er dokumentierte die Geschichte des römischen Messritus mit enzyklopädischer Gelehrsamkeit: Etymologie, verschiedene liturgische Riten, Kleidung, Geräte, Gebäude u.v.m. Dadurch ist er zum Bewahrer der Liturgie aller Zeiten geworden. Im Zuge der Wiederentdeckung und -verbreitung des römischen Ritus in den letzten Jahren erweist sich Bonas Werk somit als Schatzkiste von fast schon Verlorengeglaubtem.

Heinz Piesik studierte Klassische Philologie und Philosophie in Bonn und promovierte 1960. Nach einem Zusatzstudium der Sozialwissenschaften in Köln wurde er Lehrer für Latein, Griechisch und Sozialwissenschaften am St. Adelheid-Gymnasium für Mädchen in Bonn-Pützchen. Seine Herausgebertätigkeit umfasst unter anderem das zweibändige Exordium Magnum Cisterciense, die Übersetzung der Vita Roberti und eine Neuübersetzung der Vita Adelheidis aus dem 12. Jahrhundert.

 

 

 

Format 15 x 22 cm

Softcover, 512 Seiten

Patrimonium Verlag 2016

ISBN 978-3-86417-043-0

 

 

Buch 2 der "Zwei Bücher über die Liturgie" finden Sie HIER

 


Ähnliche Artikel