Verheißungen der neuesten Biotechnologien

Untertitel

 

von Edith Breburda

Vorwort von Diözesanbischof Dr. med Dr. theol. Klaus Küng und

von Williams E. May, McGivney Professor der Moraltheologie

 

Die gesamte Spannbreite der Anwendungsgebiete neuer Biotechnologien kommt in diesem Buch zur Sprache. Die Autorin setzt sich kritisch mit den Verheißungen der Genmanipulation auseinander. Sie beleuchtet die neuesten Techniken und zeigt deren Konsequenzen für unser Leben sowie die Folgen für Gesellschaft und Umwelt auf.

Leicht verständlich und spannend geschrieben, werden dem Leser Einblicke in Aspekte ermöglicht, denen normalerweise kaum Aufmerksamkeit geschenkt wird: Genmanipulationen haben Nebenwirkungen, die wir in ihrer Gesamtheit noch gar nicht abschätzen können.

Die im vorliegenden Buch getroffene Bilanz sieht nicht gut aus. Die Frage ist: Wie weit dürfen wir die Umwelt, Mitmenschen und Nachfahren manipulieren, um Ziele zu erreichen, die meist ganz irreal sind? Welche Alternativen stehen zu Verfügung, damit ein Fiasko abgewendet werden kann? Und warum werden realistische Vorschläge ignoriert?

Gemäß dem heutigen Stand der Wissenschaft bewirken undifferenzierte embryonale Stammzellen Krebs. Auch nach zehn Jahren intensiver humaner embryonaler Stammzellenforschung können noch keine Resultate angeboten werden.

Können wir es verantworten, riesige Mittel in eine Vision zu investieren, die verspricht, Alzheimer, Parkinson, Krebs und Diabetes zu heilen, wenn dafür humane embryonale Stammzellen verbraucht werden, obwohl Therapien mit adulten Stammzellen schon jetzt erfolgreich eingesetzt werden? Warum sind wir bei den inakzeptablen Versuchen, den Genpool und die Umwelt zu manipulieren, nicht aufgewacht, nachdem wir aus Versehen Krankheiten wie BSE erzeugt hatten?

Die Autorin, Biomedizinexpertin und in Madison, der Metropole der US-Stammzellenforschung tätig, gibt in diesem Buch einen entlarvenden Überblick, der all jene interessieren wird, die sich mit der ethisch-moralischen Brisanz solcher Fragen beschäftigen.

Elf Jahre nach dem Erscheinen der ersten Auflage dieses Buches eignet sich diese überarbeitete Ausgabe nach wie vor als praktische Einführung, die engagierten Laien wissenschaftliche Erkenntnisse zugänglich macht. Es spricht diejenigen an, die sich mit unserer gentechnisch veränderten Welt vertraut machen wollen.

In einer Zeit, die meint, alles neu definieren zu müssen, weisen biotechnologische Methoden einen Wendepunkt der biologischen Wissenschaften auf, der nicht nur unsere Umweltgesundheit, sondern auch die Zukunft unseres Planeten betrifft.

Vor allem jetzt, nachdem Pandemien und ihre Behandlungsformen den internationalen wissenschaftlichen Wettbewerb anspornen, stellen wir uns verstärkt die Frage, ob wir Gentechniken, die in die innersten Naturprozesse eingreifen, als Freund oder Feind betrachten sollten... (weiter: s. Rückseite des Buches)

 

 

Format 15 x 22 cm

Softcover, 199 Seiten

überarbeitete und erweiterte Neuausgabe 2021

Scivias Verlag

ISBN 978-0-9600695-2-1

 


Ähnliche Artikel