Die neue Weihnacht

Untertitel

von Gilbert Keith Chesterton

 

"Ich würde gern alle Weihnachtsaufsätze und -gedichte sammeln. Er schrieb jährlich mehrere, doch jedes Stück ist anders, jedes kommt ihm aus dem Herzen. Christopher Morley meinte: 'Eine der einfältig großen Eigenschaften G.K. Chestertons zeigt sich unter anderem darin, dass wir gegen Weihnachten unwillkürlich an ihn denken.' Möglich, dass manche Menschen am stärksten durch Hass zum Reformieren angetrieben werden; Chestertons stärkste Triebfeder aber war die Liebe, die nirgendwo klarer aufleuchtet als in all dem, was er über Weihnachten schrieb. Um dieser Philosophie, dieser Liebe, dieser Poesie willen wird man noch nach hundert Jahren in den Seiten von G.K.'s Weekly blättern, wenn die Welt bis dahin noch besteht. Es liegt an uns, seinen Nachfolgern, zu sehen, dass sie wahrhaft schöpferisch sind. Die Vernichtung des Bösen ist ein großes Werk, aber sie lässt nur eine Leere zurück, vor der die Natur zurückschreckt. Für die Zukunft hat allein das Schöpferische Wert, und Chestertons Schriften sind schöpferisch."
Die englische Schriftstellerin Maisie Ward in ihrer gleichnamigen Biographie über Gilbert Keith Chesterton, 1944.


"Die neue Weihnacht" ist eine Anthologie von 29 einzelnen Texten Chestertons rund um Weihnachten. Sie entstanden in den vielen Jahrzehnten seiner Tätigkeit für verschiedene, zumeist wöchentlich und damit auch stets zur Weihnachtszeit erscheinende Zeitschriften. In dieser erstmals überhaupt in diesem Umfang zusammengestellten Sammlung finden sich ebenso heitere wie besinnliche Texte, Gedichte und Essays, Erzählungen und Abschnitte aus zweien seiner Bücher. Diese Ausschnitte aus "Das neue Jerusalem" und "Der unsterbliche Mensch" gab es bereits auf Deutsch. Die Übersetzungen wurden überarbeitet und weil Sie zu den Herzstücken der Gedanken Chestertons über Weihnachten zählen, in die Sammlung integriert. Es handelt sich um die Schilderung seines Besuches in Bethlehem und den berühmten Abschnitt "Der Gott in der Höhle", dem bedeutendsten und oft allein zitierten Kapitel aus dem Hauptwerk "Der unsterbliche Mensch".

Einen wahrhaft humorvollen Abschluss dieser Sammlung bildet sein unvergesslicher Artikel zum Stichwort Humor, den er für die Encyclopedia Britannica schrieb.

Illustriert wird das Buch von vier Zeichnungen Chestertons und dem Motiv einer Weihnachtskarte, die das Ehepaar Chesterton zum Fest 1913 mit einem Gedicht Chestertons privat drucken ließ.

 

Weihnachtsgeschichten für Erwachsene (für Kinder zum Vorlesen eher ungeeignet)

 

Format 15,5 x 21,5 cm

Hardcover, 220 Seiten, 1 Lesebändchen

Verlag nova&vetera 2004

ISBN 978-3-93674-116-2


Ähnliche Artikel