Kevelaer + Die Beicht- und Sakramentskapelle an der Marienbasilika

Reihe: Kleine Kunstführer

 

von Markus Kamps

 

Zum Geleit - von Domkapitular Rolf Lohmann (Pastor und Rektor der Wallfahrt von Kevelaer, inzwischen Bischof von Münster):

Dieser kleine Führer möchte uns mit hineinnehmen in die Gestaltung unserer Beicht- und Sakramentskapelle. Er erschließt die tiefe Symbolik, die in der künstlerischen Ausgestaltung der Innenräume zum Ausdruck kommt.

Die Sakramente der Taufe, der Buße und der Eucharistie, die hier empfangen werden, sind wichtige Heilszeichen auf unserem Pilgerweg durch diese Zeit. Durch sie erfahren wir Stärkung unseres Glaubens und werden tiefer hineingenommen in das Mysterium der Kirche, die den Leib Christi versinnbildlicht.

Durch die Taufe werden wir Glieder dieses Leibes Christi; durch die Eucharistie vertiefen wir die Gemeinschaft mit Christus; im Sakrament der Buße wird uns Vergebung und Erneuerung geschenkt.

Die Gottesmutter von Kevelaer führt uns zu ihrem Sohn; wir sollen tun, was er uns sagt. Die Sakramente der Kirche helfen uns dabei, mit Maria unter dem Kreuz zu stehen und von dort aus Gnade und Heil zu empfangen.

 

Kevelaer ist ein niederrheinischer, kirchlich anerkannter Marienwallfahrtsort, in dem die Muttergottes unter dem Titel der "Consolatrix Afflictorum" - der "Trösterin der Betrübten" verehrt wird. Die wunderbaren Ereignisse geschahen in den Jahren 1641/1642. Ein Handelsreisender vernahm mehrmals am selben Ort eine Stimme, die ihm gebot: "Hier sollst du mir ein Kapellchen bauen." Durch wunderbare Fügung gelangte dann ein Bildchen der "Luxemburger Madonna" nach Kevelaer und wurde fortan an selbiger Stelle verehrt. Die heutige Gnadenkapelle wurde im Jahre 1654 erbaut.

 

Format 12 x 17 cm

geheftet, 31 Seiten

23 farbige Illustrationen

Verlag Schnell&Steiner 2011; 2. aktualisierte Auflage

ISBN 978-3-7954-6061-7

 

 


Ähnliche Artikel